Breadcrumbs

Die Welt ist voller guter Ideen. Lass sie wachsen.

Mit der diesjährigen Fastenaktion möchten wir den Blick auf die Menschen in zwei der ärmsten Länder der Welt lenken: Guatemala/Mittelamerika und Burkina Faso/Afrika.
Dies geschieht jedoch weniger um die Armut der Bevölkerungen zu beklagen, sondern vielmehr um zu zeigen, wie die Armen dort trotz aller Widrigkeiten mit vielen guten Ideen ihre Probleme angehen und mit unserer Unterstützung Lösungen umsetzen.

Plakat Starttag Fastenaktion mit zwei BischöfenFastenaktion 2017 : Die Welt ist voller guter Ideen – Lass sie wachsen

Starttag der Fastenaktion 2017 mit den Bischöfen Alvaro Ramazzini (Guatemala) und Aloys Jousten sowie den Dechanten Helmut Schmitz und Claude Theis.
Solidaritätsessen am Mittag
Gemeinsamer Bus ab Eupen, Elsenborn, Bütgenbach und Amel auf Anmeldung bis zum 10. Februar (nur bei genügenden Anmeldungen!)

Soli-Brot-AktionsplakatSich selbst und anderen Gutes tun !
Zum zweiten Mal findet in Ostbelgien die Aktion Soli-Brot statt! Und eine ganze Reihe hiesiger Bäckereien machen wieder mit: sie haben sich bereit erklärt, während der Fastenwochen (4. März-15. April) pro verkauftem handelsüblichem Graubrot jeweils 0,10 € an die Fastenaktion von Miteinander Teilen zu überweisen.
Zudem stellen sie eine Spendenbox für Kunden auf ihre Theke, die ihr Wechselgeld oder etwas mehr spenden wollen.

Auf den Anhöhen des Altiplano in Guatemala, in der Region Sololá, betrachten Don José und seine Frau Sibelia die „milpas“, die Maisfelder ihres Dorfes. Auf den Berghängen schmiegen sich die Felder, auf denen die heilige Pflanze, Grundlage der Maya-Zivilisation, angebaut wird, wellenförmig an das Relief. Hier und da deuten ein Wellblechdach und eine dünne Rauchsäule auf die Anwesenheit eines Hauses hin.  In der Ferne glitzert der Atitlán See bläulich aus der Mitte einer wie Perlen aneinander gereihten Kette von Vulkanen und vermischt sich mit den 1001 Grünnuancen, die so typisch für das „Land des ewigen Frühlings“ sind.

Doch hinter dieser Idylle verbirgt sich eine turbulente Geschichte.

 Guatemala ist ein facettenreiches Land. Und hier ist es, wo unsere Partnerorganisation CEIBA arbeitet, genauer gesagt im Hochlandwo die Kleinbauern und Mayas leben. Letztere machen über zwei Drittel der Gesamtbevölkerung aus, werden aber auch nach Ende des Krieges stark diskriminiert und benachteiligt...